Häufige Fragen

Wenn Deine Frage hier nicht auftaucht, kontaktiere uns gerne direkt!

FAQ Themen

Pflanzenbeleuchtung

Viele Kunden sind sich unsicher, wie hoch die LED Lampe über den Pflanzen hängen sollte. Allgemein empfehlen wir, einen Mindestabstand von 15 cm nie zu unterschreiten.

Die ideale Höhe wird von der Anbauumgebung und der Lampe beeinflusst. Die meisten unserer Systeme sind dafür ausgelegt, bei einem Abstand von 30 – 40 cm eine ideale Ausleuchtung zu erzielen. Auf das Thema Abstand gehen wir in diesem Artikel genauer ein.

 

Neutrales Licht (ausgewogener Rot- und Blauanteil – 3500 K) ist der Allrounder für Wachtsums und Blütephase. Hier kann man gar nichts falsch machen. Anspruchsvolle Gärtner ergänzen das neutralweiße Licht je nach Pflanzenzyklus mit einfarbigen Lichtquellen, um besondere Effekte zu erzielen.

Kaltes Licht (höhere Blauanteil, ab 4000 K und darüber) ist gut für die vegetative Phase, um bei Indoor-Pflanzenbau eine kompakte Wuchsform zu erhalten. Zu warmes Licht signalisiert den Pflanzen, dass sie im Schatten stehen und löst ein rasantes Höhenwachstum aus (Vergeilen).

Warmes Licht (erhöhter Rotanteil, ab 3000 K und darunter) ist besser für die Fruchtbildung und Blütephase einer Pflanze. Hier wird innerhalb kürzester Zeit besonders viel Licht gebraucht – rotes Licht enthält mehr Photonen

Grundsätzlich wachsen Pflanzen unter verschiedensten Lichtbedingungen. Das Lichtspektrum oder auch die Farbtemperatur beeinflussen neben der Photosynthese auch die Wuchsform und weitere Eigenschaften (Photomorphogenese) der Pflanzen. Daher wird eine weiße Vollspektrum-Pflanzenbeleuchtung gerne mit “Boostern” für bestimmte Wellenlängen ergänzt, die dann in bestimmten Phasen des Anbauzyklus nützlich sein können. Zum richtigen Lichtspektrum haben wir einen eigenen Artikel veröffentlicht.

CresControl

Die meisten Pflanzen fallen entweder übereifrigen Gärtnern oder den falschen Umweltbedingungen zum Opfer. Eine Steuerung löst beide Probleme. Sie erhält die stets die idealen Werte für Luftfeuchtigkeit, Temperatur und Nährstoffe. CresControl hilft Dir außerdem, das Lichtrezept zu optimieren, um für jede Anbauphase das ideale Spektrum zu finden.

Wenn das schon alles wäre 😉 CresControl verfügt über sechs Ausgänge zur indivuellen Zeitsteuerung und Dimmung von verschiedenen LED Kanälen. Lichtrezepte und Zeitpläne sind in der Benutzeroberfläche integriert.

Damit CresControl Deine Lampe ansteuern kann, muss der LED Treiber über einen Dimmeingang verfügen. Das trifft auf fast alle Treiber zu, die Du bei uns kaufen kannst. Bei Mean Well werden diese Typen mit dem Suffix -B bzw. -AB gekennzeichnet.

sensActs sind Peripheriegeräte, die den Funktionsumfang von CresControl erweitern. Zum Beispiel können mit dem sensAct Climate Temperatur- und Luftfeuchte erfasst werden, um Ventilatoren oder andere Geräte zu regeln.

Moderne EC-Vetilatoren können üblicherweise angesteuert werden. Dafür besitzen sie einien Steuereingang. Wenn Dein Ventilator nur einen Stufenschalter oder eine intern verbaute Regelung hat, kannst Du ihn wie alle anderen AC Ventilatoren leider nur an- und ausschalten.

 

CresControl besitzt außerdem über einen 4-Pin Lüfteranschluss, der mit handelsülichen PC-Fans kompatibel ist – ideal für kleine Boxen als Abluft oder aktiv gekühlte LEDs.

Viele LEDs von Drittanbietern können mit CresControl gesteuert werden.

Voraussetzung ist ein Dimmeingang, der mit PWM oder 0-10 V angesteuert werden kann. Das ist bei den Mean Well Treibern vom Typ -B und -AB immer der Fall. Wenn Du Dir unsicher bist, ob Deine LED mit CresControl steuerbar ist, kontaktiere uns bitte.

Mit geringen Programmierkenntnissen kann jeder seine eigenen Programme ausführen. Wir bieten eine API für einfache Integration in Dein System. Falls Du Hilfe benötgst, Deine Anwendung selbst umzusetzen, kannst Du das Crescience Entwicklungsteam mit der Programmierung beauftragen. Nimm dazu bitte Kontakt mit uns auf.

DIY LED

Zunächst muss für eine gute Luftzirkulation im Pflanzenraum gesorgt sein, sodass die Abwärme der LEDs gut abgeführt werden kann.

Grundsätzlich gilt: je besser die Kühlung, desto effizienter arbeiten die Leuchtdioden und desto länger ist ihre Lebensdauer.

In der Theorie sollte also der Kühlkörper so groß wie möglich gewählt werden und dazu ein Ventilator mit hohem Luftdurchsatz ständig Wärme vom Kühlkörper abführen. In der Praxis muss jedoch abgewogen werden, welcher Aufwand und welche Kosten in dafür in Kauf genommen werden. Häufig spielen zudem Platzverhältnisse und Geräuschvermeidung eine Rolle.

Für unsere Custom Produkte gilt: wir empfehlen, immer einen Kühlkörper zu verwenden. Nur bei sehr geringem Treiberstrom ~1 A kann darauf verzichtet werden. Die FLUXengine ohne Kühlkörper wurde in unseren Tests bei Raumtemperatur mit mit 1 A (entspricht 20 W Leistungsaufnahme) bestromt und erreichte dabei eine noch akzeptable Temperatur von 50° C am heißesten Punkt. Die gesamte Studie zum Wärmemanagement kann hier eingesehen werden.

Unsere Professional Lösungen sind mit einer passiven Kühlung ausgestattet, die einen spezifilationskonformen Betrieb innerhalb normaler Umgebungstemperaturen (bis 30° C) gewährleistet. Dazu sorgt intelligente Sensorik dafür, dass die Leuchte geschützt wird, falls die zulässigen Temperaturen überschritten werden. Im Extremfall wird dafür die Lichtleistung gedrosselt.

Die Stromversorgung von LEDs ist ein wichtiger Baustein für die Konstruktion von Pflanzenlampen. Dazu gibt es einen eigenen Artikel auf unserer Wissensplattform – hier Du alles Wissenswerte über LED Treiber.

Grundsätzlich sollte pro LED Modultyp ein Treiber eingesetzt werden. Meistens sind die Spektren seh

Account & App

  1. Um ein ein Crescience Konto zu eröffnen, benötigst Du lediglich eine Emailadresse. Melde Dich über die App oder die Community an und erhalte sofort Zugriff.
  2. Du kannst Dein Crescience Store Konto nutzen. Beachte bitte, dass dort auch personenbezogene Daten gespeichert sind (Rechnungsadresse).

Ja! Alle Inhalte sind nutzbar.

Um Deine Geräte zu steuern, musst Du momentan allerdings angemeldet sein.

Eines vorneweg: Wir möchten keine persönlichen Daten von Dir. Uns ist wichtig, dass es Deinen Pflanzen gut geht. Dafür versuchen wir, möglichst viele Pflanzen- und Umweltdaten zu erfassen, um Dir ein gutes Bild von der Lage zu machen.

Unsere Geräte bieten Funktionen zur Erfassung von Pflanzendaten und
technischen Daten. Um Dir von überall und zu jeder Zeit beste Kontrolle
Deiner Ökosysteme zu ermöglichen, werden diese Daten auf unseren Servern
gespeichert. Wichtig: dabei werden keine personenbezogenen Daten
übertragen, sondern ausschließlich System- und Diagnosedaten.

Wenn Du trotzdem Zweifel haben solltest, bieten wir Dir auch die Möglichkeit, einen eigenen Server zu betreiben – z. B. mit einem Bastelcomputer wie dem Raspberry Pi.

Bei Deinen Interaktionen in Shop und Webseite sind manche personenbezogenen Daten unverzichtbar, zum Beispiel eine Versand- und Rechnungsadresse. Wer großen Wert darauf legt, anonym zu bleiben, weiß sicherlich, was er in die entsprechenden Felder eintragen kann (z. B. Packstation).

Generell richten wir uns bei der Datenerhebung nach dem Grundsatz der
Datensparsamkeit, sodass bei allen Interaktionen mit Crescience – in der
App oder im Shop – nur die allernötigsten personenbezogenen Daten erfasst
werden. Alle Details zu unserem Umgang mit Daten findest du in der
Datenschutzerklärung.